Sie sind hier

MUSEUM GIERSCH der GOETHE-UNIVERSITÄT am MainUfer Frankfurt

Ist eine Werbung? ... Ja!

Das MUSEUM GIERSCH widmet sich der Erforschung und öffentlichen Präsentation der Kunst im Rhein-Main-Gebiet zwischen Mainz und Hanau, Aschaffenburg und Wiesbaden, Darmstadt und Friedberg mit Frankfurt am Main als Brennpunkt. Jährlich zwei Wechselausstellungen zu kunst- und kulturgeschichtlichen Themen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts sowie begleitende Kataloge würdigen das Schaffen derjenigen Künstler, die durch Geburt, Wohnsitz, Ausbildung, Ausstellungs- oder Lehrtätigkeit mit der Region verbunden sind.
 
Außerdem bietet das MUSEUM GIERSCH ein vielfältiges Vermittlungsprogramm für Kinder, Erwachsene und Sehbehinderte in Form von Führungen, Vorträgen, Lesungen, Exkursionen, kulturell-kulinarischer Veranstaltungen und Kinder-Kreativwerkstätten an. Damit wird ein umfassender Beitrag zur Kunstgeschichte des Rhein-Main-Gebietes geleistet. Mit seiner Zielsetzung bereichert das Haus ganz wesentlich die lokale und regionale Museumslandschaft.

REINHOLD EWALD
 
Anlässlich des 125. Geburtstages des bedeutenden Frankfurt-Hanauer Künstlers Reinhold Ewald zeigen das MUSEUM GIERSCH der GOETHE-UNIVERSITÄT und das Historische Museum Hanau Schloss Philippsruhe eine umfassende Retrospektive. In Form einer Doppelausstellung wird das Leben und Werk Ewalds an beiden Orten anhand von Themenfeldern aufbereitet und in seinen vielfältigen Bezügen vorgestellt. Gemälde, Graphiken, Plastiken und kunstgewerbliche Arbeiten veranschaulichen dabei das komplexe und facettenreiche Schaffen Ewalds im Spannungsfeld zwischen Spätimpressionismus, Expressionismus, Neuer Sachlichkeit und Expressivem Realismus.
 
Die Ausstellung realisiert die lang ausstehende überregionale Würdigung des Künstlers und seines faszinierenden Gesamtwerkes.

Im frühen 19. Jahrhundert machte eine ganze Generation von Künstlern den eigenen Augenschein zum Maß der Dinge, traute dem Gefühl und nahm die Kunst persönlich.
 
In einer umfassenden Sonderausstellung präsentiert das MUSEUM GIERSCH die Vielgestalt romantischer Kunst, wie sie im 19. Jahrhundert zwischen Frankfurt und Darmstadt, Mainz und Wiesbaden, vom Odenwald bis in die Schwalm zu finden war.
 
Die historisch und politisch uneinheitliche Region bot Raum für Hofkünstler und Akademielehrer, Maler traditionsreicher Werkstätten und zahlreiche Durchreisende. Künstlerpersönlichkeiten wie Carl Philipp Fohr, Philipp Veit oder Moritz von Schwind prägten die Region in der Romantik. August Lucas, Ludwig Emil Grimm oder Johann Adam Ackermann hinterfragten Traditionen, nahmen neue Motive in den Blick und erhoben die Heimat zur Bildkategorie. In den Porträts von Franz Pforr bis zu Edward von Steinle scheint ein neues Ideal des Künstlers und der Kindheit auf.
 
In über 150 Werken entwirft die Ausstellung das komplexe Panorama einer lebendigen Kunstlandschaft und stellt zugleich die dichten Verbindungen einer romantischen Gesellschaft in Zeiten des Auf- und Umbruchs dar.

MUSEUM GIERSCH der GOETHE-UNIVERSITÄT
Schaumainkai 83 (Museumsufer) 
60596 Frankfurt am Main
 
Öffnungszeiten:
Di.-Do. 12-1900 Uhr
Fr.-So. 10-18:00 Uhr
 
Sonderöffnungszeiten nach Vereinbarung
Am 18.4. (Karfreitag), 21.4. (Ostermontag), 1.5. (Maifeiertag), 29.5. (Christi Himmelfahrt), 9.6. (Pfingstmontag) und 19.6. (Fronleichnam) ist das Museum von 10–18 Uhr geöffnet.
Am 10.6. (Wäldchestag) ist das Museum von 12–19 Uhr geöffnet.
Zurzeit bereiten wir unsere nächste Ausstellung vor.Ab dem 22. März 2015 freuen wir uns, Sie in unserer Ausstellung »Romantik im Rhein-Main-Gebiet« zu empfangen.